Camping mit dem MotorradDas ZeltOutdoor Leben

High Peak Ancona 4

Veröffentlicht

Unsere Anforderungen an ein Zelt mit dem wir auf Campingurlaub mit dem Motorrad gehen wollen waren schon etwas anspruchsvoller:

Das Zelt sollte vom Gewicht her unter 10 kg bleiben.

Das Packmaß nicht zu groß sein

Es sollte ausreichend Platz für 2 Personen bieten.

High Peak Ancona

High Peak Ancona 4Das Außenzelt sollte vor dem Innenzelt aufgebaut werden und das Innenzelt sollte nicht fest eingebaut sein

Man sollte in dem Zelt stehen können und es sollte auch bei schlechtem Wetter ausreichend Platz bieten um sich darin aufhalten zu können.

Es sollte dicht sein

Qualitativ hochwertig aber zu einem Preis der erstmal den versuch ob das Zelten für Menschen in unserem Biblischen Alter überhaupt noch was ist ohne sich nach dem ersten versuch gleich zu ärgern dass man zu viel Geld ausgegeben hat.

Es sollte ein Alugestänge haben.

Wie es so ist, muss man manchmal im Leben Kompromisse eingehen und in gewissen Bereichen auch Abstriche machen.

Nach dem Besuch der Zelt Ausstellung in Fulda fiel unsere Wahl auf das High Peak Ancona 4.

 

Details:

  • Außenzelt: 100% Polyester,PU beschichtet,nahtversiegelt.
  • Innenzelt: 100% Polyester,atmungsaktiv
  • Boden: PE (100% Polyäthylen).
  • Gestänge: Glasfiber 9,5 mm, Stahlaufstellstangen 16mm (bei blauem Modell).
  • Wassersäule 3.000 mm
  • Gewicht: ca. 8,9 kg – (blaues Modell: ca. 9,81 kg)
  • Packmaß (BxTxH): ca. 64 x 23 x 17 cm – (blaues Modell: ca. 64 x 22 x 17 cm)
  • Höhe: 190 cm
  • Maße: 435 x 240 cm

 

Merkmale:

  • zwei wettergeschützte Eingänge
  • Wohnraumbodenplane
  • Gute Belüftung
  • zwei Gazefenster
  • vier Innenzelttaschen
  • Moskitonetzeingänge

Nachdem wir nun die erste Reise mit unserem High Peak Zelt durchgeführt haben, muss ich sagen dass wir sehr zufrieden sind mit dem Zelt.

Der Aufbau gestaltet sich zu zweit einfach und das gesamte Zelt steht innerhalb von 20 min einschließlich Sturmabspannung.

Über den gesamten Zeitraum haben wir uns wohlgefühlt. Es ist Wasserdicht und hält auich die Wärme im inneren. Bei Regen kann man mit zwei Stühlen und einem Tisch (70 x 70 cm ) bequem im Vorraum sitzen.

Die Motorradausrüstung und Bekleidung hat ebenfalls noch ausreichend Platz in dem Zelt.

Die Belüftung funktioniert hervorragend, so dass die geringe Menge Kondenswasser die über Nacht entstanden war, morgens schnell wieder verschwunden ist.

Die Fenster lassen ausrechend Licht in das Zelt und das Innenzelt ist durch die Farbgebung schön dunkel im Schlafbereich.

Das Glasfibergestänge ist zwar ein Kompromiss den wir eingehen mussten, aber es macht bisher einen stabilen Eindruck. Durch die Abspannung des Zeltes hat es auch bei Starkem Wind gut und stabil gestanden.

Der Packsack des Zeltes ist ausreichend dimensioniert, so dass der ganze Kram auch wieder reinpasst, ohne dass es so zusammengelegt wird wie es aus dem Werk kam.

 

Fazit: Wir sind sehr zufrieden mit dem Kauf und freuen uns schon auf die nächsten Touren mit dem Zelt!

logo

2 Gedanken zu „High Peak Ancona 4

  1. Hallo Tina & Olli!
    Wir haben das HPA4 ja auch. So richtig zufrieden wie Ihr es seid sind wir allerdings nicht.
    Dazu ein paar Erfahrungen aus den letzten Jahren Motorrad-Zelturlaub in Schottland, England und Wales:
    Besonders bei Regen hat uns das HPA4 enttäuscht. Im Vorzeltbereich hängt es unabhängig von der Abspannung
    durch, das Regenwasser steht darin, drückt durch die Nähte und tropft dann innen ab. Das hat bei nächtlich unerwartet einsetzendem Regen zu nassen Klamotten, Handtüchern und Stausee auf dem Vorzeltboden gesorgt. Besonders heftig ist das bei den horizontalen Nähten über den Türen und den Reissverschlüssen; obwohl hier teilweise innen Dichtband vernäht ist, tritt ordentlich Wasser durch.

    Die “Fenster”, also transparenten Folieneinsätze im Vorzelt sind zu hart. Das merkt man einerseits beim Packen: die sind sehr “bockig”
    Andererseits sind sie auch spröde: Bei einem leichten Sturm mit deutlichen Windböen auf Skye sind sie eingerissen und ausgefranst. Entsprechende Wassermengen liefen dann dort ins Vorzelt. Quickfix: Mit diversen Metern Panzerband von außen und innen geklebt.
    Damit hält es besser als Original.

    Dennoch unbestrittener Riesen-Vorteil: Man kann im gehend Gepäck rein- und raustransportieren, man kann sich im Stehen ent- und ankleiden.
    Man hat sehr viel Platz zum Sitzen im Vorzelt wenn es abends draußen frisch wird. Die Schlafkabine ist für zwei Personen sehr groß.
    Wie dort – dem Namen zufolge – 4 durchschnittlich große Europäer mit dem Ziel “erholsam schlafen” reinpassen sollen, erschließt sich mir jedoch nicht.

    Ich würde sagen für den Preis um ca. EUR 150,- ist es ein hervorragendes Schönwetterzelt. Wenn es etwas mehr als nieselt, sollte man sich nach einer Unterkunft mit festem Dach umsehen, oder nichts feuchte-empfindliches im Vorzelt lagern sowie bei Regen nicht dort sitzen.
    Wir haben uns noch ein kleineres 3er Zelt zugelegt, das noch bessere Schönwetter-Eigenschaften besitzt, ein wesentlich geringeres Packmaß und Gewicht bietet bei knapp halber der Aufbauzeit. Das wäre dann auch bei Schlechtwetter besser, jedoch wesentlich enger. Deutet sich schlechtes Wetter an, muss halt”LuftBettUndFrühstück” herhalten – wie beim Einsatz des HPA4 auch. Für Wochenendausfahrten, bei denen gutes Wetter vorhergesagt ist, nehmen wir gerne das enorme Raumangebot des HPA4 in Anspruch.
    So long , our 2ct ….

    Wir wünschen Euch noch viel Spaß mit dem HP4A !

    1. Hallo Matthias,

      vielen Dank für dein Feedback.
      Schade dass ihr so ein Pech mit eurem HPA4 hattet / habt. Bisher ist es bei unseren Reisen, selbst bei täglichem Auf- und Abbau nicht dazu gekommen dass etwas bei dem Zelt kaputt gegangen ist. Selbst den Bora in Kroatien hat es unbeschädigt überstanden.
      Das Zelt wird von uns mindestens 1 x im Jahr neu imprägniert und alle Nähte zusätzlich mit einem Dichtmittel behandelt.
      Wobei tatsächlich der Preis unschlagbar ist und sich das Zelt dadurch mittlerweile schon bezahlt gemacht hat.
      So lange wie es hält und uns gute dienste leistet freuen wir uns auf die nächsten Touren… danach.. mal schauen welches Zelt uns zusagt.
      Aber die Größe müsste es schon wieder sein…..
      Welches kleiner Zelt habt ihr euch denn zugelegt?

      vg

      Tina & Oliver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.